Erprobungsstufe

Der Übergang

Unseren neuen Schülerinnen und Schülern wollen wir im Rahmen der sog. Erprobungsstufe helfen, einen möglichst reibungslosen Übergang von der Grundschule in unser Gymnasium zu schaffen.

Bei der Zusammensetzung der Klassen achten wir daher primär auf die Ortszugehörigkeit der Kinder und kommen hier den Wünschen der Eltern und Ihrer Kinder nach.

Die neuen Lehrer

Die Klassenleitung übernehmen Kolleginnen und Kollegen, die mindestens ein Kernfach (Deutsch, Englisch oder Mathe) und möglichst ein weiteres Fach in der jeweiligen Klasse unterrichten und dadurch mit entsprechend vielen Unterrichtsstunden die neuen Schülerinnen und Schülern unterstützen können, damit der Umstieg auf das – für die Kinder neue – Fachlehrerprinzip und die dadurch häufigeren Wechsel der Lehrpersonen leichter fällt.

Der Klassenleitung steht bei Ihrer Bildungsbegleitung und Erziehungsarbeit – in der Sekundarstufe I übrigens durchgehend – eine Stellvertreterin bzw. ein Stellvertreter zur Seite. Die Auswahl der Fachlehrerinnen und Fachlehrer insgesamt zielt auf eine Kombination aus älteren und jüngeren Lehrpersonen, um im wechselseitigen Austausch kontinuierliche Bildungsarbeit zu leisten, ebenso neue Unterrichtsformen anzubieten sowie die Kinder individueller ansprechen zu können.

Schülermentoren

Bei der Eingewöhnung in unsere Schule helfen den Kindern der Klassen 5 und 6 darüber hinaus Schülerinnen und Schüler der Klassen 10, die ihnen als Mentorinnen und Mentoren zugeordnet sind, um die Klassenleitung zu unterstützen.

Bei Fragen zum Schulbus, bei Klassenfesten, Wandertagen und Klassenfahrten stehen sie ebenso zur Verfügung wie als Streitschlicher, um bei schulinternen Schwierigkeiten eine helfende Hand zu bieten. Das Streitschlichter-Programm trägt erfolgreich dazu bei, das Klassenklima zu verbessern und die Sozialkompetenz der Kinder zu stärken.

Lernen lernen

Mit der neuen Schulform kommen neue Arbeitstechniken und Methoden hinzu. Um Ihren Kindern grundsätzliche Hilfen für das Lernen an unserer Schule zu geben, haben wir Lernen lernen zu einem festen Bestandteil der Förderung gemacht.

Zu einem reibungslosen Übergang gehört ebenso, dass wir in möglichst enger Zusammenarbeit mit den Eltern und in regelmäßigem Kontakt und Austausch mit den Grundschulen die Entwicklung der Schülerinnen und Schüler beobachten. Zusätzlich dienen uns Beratungstermine, der reguläre Elternsprechtag sowie gezielte Konferenzen als Hilfe.

Fördermöglichkeiten

Bei besonderer Begabung wie bei Schwierigkeiten reagieren wir ebenfalls mit Beratungs- und Hilfestellungsangeboten und bieten nach den Möglichkeiten der Unterrichtsverteilung in den Klassen 5 und 6 über die Fächer der Stundentafel hinaus weitere Fördermaßnahmen wie z.B. die freiwillige Hausaufgabenbetreuung oder die Initiative Schüler helfen Schülern an.

Wie es dann weiter geht…

Am Ende der Klasse 6 wird nach kontinuierlicher Beratung die gemeinsame Entscheidung über die weitere Schullaufbahn Ihres Kindes getroffen. Die auf dieser Basis ausgesprochene Empfehlung – u.U. auch zum Wechsel der Schulform – erfolgt immer auf der Basis des Wohls und einer gesunden Laufbahnentwicklung Ihres Kindes.

Weitere Informationen