Fridays for future - auch am DBG ein Muss!

Den vergangenen Friday for future nutzte diesmal eine größere Gruppe an Schülerinnen und Schülern des DBG, um sich geschlossen in Siegen am Generalstreik zu beteiligen.

Diesmal warenjedoch nicht nur diejenigen dabei, die sich von der Stufenleitung beurlauben ließen, sondern auch eine Schülergruppe, die sich im Rahmen der Projektwoche einen detaillierteren Einblick in die Streiks am Freitag verschafft hatte.

Im Rahmen des Projektes „Fridays for future – Was steckt dahinter?“ hatten die Teilnehmer die Möglichkeit durch Recherchen, Experimente sowie eine Geoscopia- Veranstaltung, sich genauestens über die Auswirkungen des Klimawandels zu informieren.

Den Höhepunkt bildete dabei die Teilnahme an der „Fridays for future“- Veranstaltung am 20.September in Siegen.

Mit selbst gestalteten Schildern, die auf die Auswirkungen desKlimawandels aufmerksam machen sollten, ging es mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nachWeidenau.

Viele Schüler von der Klasse 9 bis zum Abiturjahrgang folgten uns. Gemeinsam starteten wir, zwar etwas verspätet, mit bis zu 1100 Mitdemonstranten vom Bismarck-Platz Richtung Rathaus in der Oberstadt. Mit Tröten und Trillerpfeifen sowie lauten Sprechchören sollte die Siegener Bevölkerung auf die Menge aufmerksam werden, die nicht nur junge Schülergruppen beinhaltete, sondern Menschen jeder Altersgruppe mit sich führte.

Unterm Krönchen fand abschließend die Kundgebung statt, in der noch einmal die Ziele dieser Bewegung, speziell auch für die Stadt Siegen, bekundet wurden. Sprecher von Parteien und Naturschutzorganisationen kamen zu Wort und machten durch ihre Ausführungen noch einmal allen bewusst, dass etwas getan werden muss.

Und mit diesem Gefühl, etwas getan zu haben, aufmerksam gemacht zu haben, sich informiert zu haben und mit Sicherheit auch bei dem einen oder anderen Schüler bereits zu einem nachhaltigeren Handeln im Alltag geführt zu haben, kehrten die Projektteilnehmer beeindruckt, aber auch erschöpft zurück nach Neunkirchen. Einige von den uns begleitenden Schülerinnen und Schülern werden sicherlich auch bei der nächsten Fridays for future–Veranstaltung dabei sein.

Zurück