Fahrt unserer Q1 nach Buchenwald und Weimar

Am Morgen des 16.11.2018 brach die gesamte Stufe Q1 gemeinsam mit Herrn Christophery, Frau Falckenthal, Herrn Schmitz und Frau Wilhelm Richtung Weimar auf.

Nach der knapp 3-stündigen Fahrt erreichten wir schließlich das Konzentrationslager Buchenwald auf dem Ettersberg. Als wir aus dem Bus ausstiegen, wurden wir von der Kälte des Ortes ergriffen.

Unsere Besichtigung begann mit einer kurzen Filmvorführung über das Konzentrationslager und seine Geschichte. Hiernach begannen die Führungen über das Gelände: Im Vergleichzu anderen Lagern ist von dem KZ Buchenwald vergleichsweise viel erhalten, was uns einen besseren Einblick in die schreckliche Vergangenheit des Ortes ermöglichte.

Insgesamt ging die Führung etwa zwei Stunden, doch selbst so konnten wir nur einen Bruchteil des Gebiets in Augenschein nehmen. Während der Führung war die Stimmung sehr bedrückend. Bei allen hat der Besuch des ehemaligen Konzentrationslagers Buchenwald auf jeden Fall einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Nach der Führung hatten wir alle noch die Möglichkeit das Gelände weiter zu besichtigen, viele nutzten diese Möglichkeit, um eines der Museen zu besichtigen. Als wir um 16 Uhr das KZ Richtung Jugendherberge verließen, machten wir noch einen kurzen Halt am Mahnmal, einem großen Glockenturm und drei großen Massengräbern.

Viele von uns  waren sehr betroffen bei der Vorstellung, dass an diesem Ort so viele Unschuldige ermordet wurden.

Als wir am Abend dieses langen Tages die Jugendherberge erreicht hatten, bezogen wir zunächst unsere Zimmer, bevor wir gemeinsam zum Abendessen gingen. Danach verließen die meisten die Jugendherberge und brachen zu Fuß in Richtung Innenstadt auf. Einige von uns gingen in das Weimarer Atrium oder schlenderten durch die Straßen und Wege der Weimarer Altstadt .

Nach einer erholsamen Nacht und einem reichhaltigen Frühstück gingen wir in die Weimarer Innenstadt, um sie zu besichtigen. Wir hatten zu vielen Gebäuden oder historischen Ereignissen kurze Referate vorbereitet, welche nun vorgetragen wurden. Alle Vorträge waren sehr informativ und wir konnten auf diese Weise viel über Weimars wechselhafte Geschichte lernen. Gegen 13 Uhr traten wir die Rückreise an und erreichten gegen 17 Uhr wieder das DBG.

von Jannis Thiel, Q 1

 

Zurück